"Park & Fly" für Yachtbesitzer auf Mallorca

Rate this item
(1 Vote)
Yachthafen Port Barás rund 100 Seemeilen westlich von Mallorca an der Costa Dorada (Katalonien) Yachthafen Port Barás rund 100 Seemeilen westlich von Mallorca an der Costa Dorada (Katalonien)

Wem der Liegeplatz auf Mallorca zu teuer ist, kann sein Boot auf dem Festland abstellen. Ein neuer Service-Anbieter macht es möglich. 

Die Geschäftsidee ist nicht neu, erfolgreich umgesetzt wurde sie bisher aber noch nie: Um sich die zum Teil horrenden Kosten für einen ganzjährigen Liegeplatz auf Mallorca zu sparen, verlegt man die Yacht in eine günstigere Marina auf dem spanischen Festland. Bei Bedarf holt man sie für den geplanten Balearen-Törn auf die Insel. Nach dem Bootsurlaub auf Mallorca geht es wieder zurück aufs Festland. 

Eine solche Art von „Park&Fly“ für Yachtbesitzer bietet seit kurzem die Dienstleistungsinitiative „Offsite Moorings“ an. Das Konzept:  Die Kunden mieten einen Liegeplatz in der Marina „Port Baràs“, rund 30 Seemeilen südlich von Barcelona und etwa 120 Seemeilen von Palma entfernt. Sowohl die gewünschten Überführungen nach Mallorca und zurück als auch sämtliche, anfallende Serviceleistungen wie Wartung und Pflege der Yacht können als Extra-Leistungen dazu gebucht werden. 

„Mit unserem Liegeplatz-Konzept lassen sich bis zu 50 Prozent der auf Mallorca jährlich anfallenden Kosten sparen“, glaubt Knut Richter, der „Offsite Mooring“ zusammen mit einem Geschäftspartner vor wenigen Wochen in Palma gründete. 

Statt 17.500 Euro nur noch 5.000 Euro zahlen

Um den Kunden günstigere Liegeplätze auch langfristig garantieren zu können, schloss das Unternehmen einen entsprechenden Kooperationsvertrag mit den Konzessionären des katalanischen Yachthafens ab. 

Doch wie sehen die Vorteile in reellen Zahlen aus? „Wir haben als Preisbeispiel eine 15-Meter Motoyacht genommen“, sagt Knut Richter, der sich um die Kundenbetreuung in Port Barás kümmert. Nach seinen Rechnungen kostet ein Liegeplatz dieser Größenordnung in Palmas „Real Club Nautico“ etwa  17.500 Euro pro Jahr. „Wenn man dort überhaupt noch einen bekommt“. 

In Port Barás werden für den gleichen Liegeplatz nur knapp 5.000 Euro fällig. Für die Überführung der Yacht vom Festland nach Mallorca und wieder zurück mit Profi-Crew zahlen die Kunden jeweils 1.200 Euro plus Treibstoffkosten. Will heißen: „Selbst wer seine Yacht dreimal im Jahr nach Mallorca bringen lässt, spart bei uns immer noch fast die Hälfte der Kosten, die er für einen Liegeplatz auf der Insel pro Jahr aufbringen müsste“, so Richter. 

Darüberhinaus bietet sein Unternehmen verschiedene Wartungspakete an, deren monatliche Kosten je nach gewünschter Leistung zwischen 350 (z. Bsp. Motor-, Elektrikcheck, Reinigung, etc,) und 862 Euro (inklusive Kranen und Antifoulung) betragen. 

„Offsite Moorings“ will mit seinem Angebot vor allem Besitzer von Motoryachten zwischen 15 und 25 Metern ansprechen. „Für kleinere Bootsgrößen fällt die Ersparnis niedriger aus, Besitzer von größeren Yachten stören horrende Liegeplatzpreise eh nicht“, glaubt Knut Richter. Und die Überführung von Segelyachten sei insbesondere im Falle von kurzfristig angesetzten Balearen-Törns zu aufwändig. 

More in this category: « Luxusyachten - Neue Trends
Login to post comments