In der Cala Mondrago fünfmal Wandern – ganz ohne “Müllers Lust”
 
Donnerstag, 01 Oktober 2020
Der Naturpark Mondragó bei Santanyí bietet weit mehr als urwüchsige Natur, malerische Buchten und kleine Strandperlen. Auf den ausgewiesenen Wander Routen von überschaubarer Streckenlänge und Dauer kommen insbesondere Bergstiefel-Muffel und ungeduldige Familienkinder auf ihre Kosten.

In der Cala Mondrago fünfmal Wandern –  ganz ohne “Müllers Lust”

Wissen Sie was ein Waldhornist ist? Ich werde es Ihnen verraten: Das ist jemand, der ein Waldhorn spielen kann. Womit wir schon am Anfang dieser Geschichte sind.
Der deutsche Dichter Wilhelm Müller veröffentlichte 1821 im Rahmen seines Sammelwerkes "Sieben und siebzig Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten" das später von Franz Schubert zum folklo­rischen Chartbreaker konvertierte Epos "Das Wandern ist des Müllers Lust". Sie erinnern sich? Sehr gut. Denn genau für diese, auch heute noch gerne auf Rucksack-Märschen gesungene Müller´s Lust, also unter stundenlanger, schweißtreibender Tortur durch die Walachei zu laufen, konnte der Autor dieser Zeilen bisher  nicht einen Hauch von Verständnis oder Anteilnahme empfinden.
Das änderte sich vor wenigen Wochen auf vollkommen unverhoffte Weise. Auf einem feierabendlichen Ausflug zur Playa S´Amarrador – rund drei Kilometer außerhalb von Santanyí und im sogenannten Naturpark Mondragó gelegen – entdeckten wir auf rechter Seite eine Infotafel, hinter der ein Trampelpfad in die Wildnis führte. Es handelte sich bei dem Schild um die Tourbeschreibung für einen der insgesamt fünf innerhalb des Naturparks ausgewiesenen Wander­wege. Genauer gesagt um Nummer 3. Name: "Punta des ses Gatoves". Drei Sehenswürdigkeiten, so stand es auf der Tafel erklärt, lagen auf dem Weg, die Gesamtstrecke mit Endziel Playa S´Amarrador – also unserem ursprünglichen Ziel – war mit 600 Meter Länge angegeben. 25 Minuten sollte die Wanderung dauern. 

Doch dann ging es ganz schnell. "25 Minuten können eine Ewigkeit bedeuten, Mann!", hörte ich zwar noch meinen inneren Schweinhund lästern, bevor ich in Flip-Flops, mit Badetuch und einer Flasche Wasser den unbekannten Weg in den Wald  einschlug. Und das war, wie sich letztendlich herausstellte, nicht nur eine tapfere, sondern auch weise Entscheidung.
Was mir anschließend alles passierte, werde ich Ihnen aus Zeit- und Platz­gründen ersparen. Nur eines sollten Sie wissen:  Der Naturpark Mondragó ist eine echte Schatzgrube für Naturliebhaber auf Mallorca. Entlang der fünf ausgewiesenen Wandertouren durch das rund 760 Hektar große und seit 1992 unter Naturschutz stehende Areal, kann man die vielfältige Schönheit dieser Insel in komprimierter Form erleben. Üppige mediterrane Flora – zum Teil durch anschauliche Infotafeln  entlang der Wege erklärt- wechseln mit bizarren Felsformationen an der Küste sowie traumhaften Aus­blicken auf smaragdgrüne Buchten. Wer möchte, kann auf den Wegen durch den Park verschiedene Badestopps an den drei Stränden – S`Amarador, Platja de Ses Font Se N´Alis und Calò de Borgit einlegen. Der Wanderweg Nr. 4. führt zudem vorbei an einem verwunschen liegenden und von Schilfgürteln umwucherten  Süßwasser-Stausee, "S´Estany", der im Meer mündet. Der Besuch des ganzjährig zugänglichen Naturparks ist – dank seiner relativ kurzen und abwechslungsreichen Wanderwege, die zum Großteil entlang der Küste verlaufen, insbesondere für Familien mit kleineren Kindern attraktiv, die auf längeren Wanderaus­flügen bekanntlich oftmals schnell die Lust verlieren.
Noch ein Witz zum Schluss: Der Autor dieser Zeilen soll nach unbestätigten Zeugenaussagen auf dem Rückweg zu seinem Auto eine markerschütternde Version von "Das Wandern ist des Müllers Lust" geträllert  haben.

Der Naturpark Mondragó liegt im
Gemeindegebiet von Santanyí. Er ist von "zwei Seiten" her zugänglich:

Von Santanyí über die Landstraße
Ma-6102  Richtung Cala Figuera.
Nach der Ortsausfahrt am ersten
Kreisverkehr links ab und den Schildern Richtung Playa S´Amarador (rund 2 Km) folgen. Der Weg endet auf einem großen, derzeit kostenfreien Parkplatz.

Oder von Santanyi Richtung Portopetro auf der Landstraße und dann den
Schildern Richtung Cala Mondragó folgen. Direkt am Parkplatz befindet sich auch  ein Besucherzentrum  mit Info zum Park.

    

Die nächsten Artikel
 
Der Paseo del Borne ist seit mehr als 200 Jahren Bühne, Schaufenster und Spiegel von Palmas urbanem und gesellschaftlichem Wandel.
 
 
Bei den rund 500 Exponaten handelt es sich um die Privatsammlung der deutschen Malerin Hanne Holze. Mit den Eintrittsgeldern soll das von Corona bedrohte Reiterhof-Hotel "Caballo Blanco" unterstützt...
 

 
Termine Mallorca Events
 
 
Die Inselzeitung Mallorca Juni 2021
 
Der Businessguide Who is Who – Das Branchenbuch für Mallorca
 
 
 
Mallorcas Buchten und Strände - Cala Pi
Mallorcas Buchten und Strände - Cala Pi