Neue Corona-Regeln für Mallorca-Reisende
 
Samstag, 30 Januar 2021
Angesichts der weiterhin hohen Corona-Inzidenzen hat die deutsche Bundesregierung Spanien und damit auch Mallorca zum „Hochrisikogebiet“ erklärt. Reisen wird zu Corona-Zeiten damit nicht einfacher. Dennoch gibt es Lichtblicke.

Seit dem 24. Januar gelten für Mallorca-Urlauber verschärfte Einreisebedingungen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland. Grund ist die neue Einstufung von EU-Ländern bezogen auf die jeweils registrierten Inzidenzen. Bislang wurde zwischen Gebieten mit besonders ansteckenden Varianten des Coronavirus und "normalen" Risikogebieten unterschieden. Nun gibt es zusätzlich sogenannte "Hochinzidenzgebiete". Hier liegt die 7-Tage-Inzidenz bei mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.
Spanienweit betrug dieser Wert bei Redaktionsschluss 541, auf den Balearen 305 und damit weit über der deutschlandweiten Inzidenz von 101.

Negativer Test nach höchstens 48 Stunden

Damit ändern sich zunächst die Einreiseregularien für Urlaubsrückkehrer. Während sich Reisende aus "normalen" Risikogebieten spätestens 48 Stunden nach ihrer Rückkehr auf eine mögliche Corona-Infektion testen lassen müssen, müssen Einreisende aus Hochrisikogebieten den Test nach höchstens 48 Stunden vorlegen. Die Bundesländer haben zudem die Möglichkeit, die Ausnahmeregeln der zehntägigen Pflichtquarantäne einzuschränken.

Grenzschließungen zunächst vom Tisch

Nach der Konferenz der europäischen Staats- und Regierungschefs steht fest, dass das Reisen innerhalb der EU künftig erschwert werden könnte. Im Gespräch sind neue Test- und Quarantänepflichten für Rückkehrer aus Hochrisikogebieten. Diese sollen auf der bestehenden "Corona-Ampel -Karte" mit Dunkelrot markiert werden. Wer aus diesen Gebieten in sein Heimatland einreise könnte, so der Vorschlag von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, bereits vor Abflug zu einem negativen Test verpflichtet werden und bei Ankunft in Quaran­täne gehen.
Erneute Grenzschließungen sind, nach den Worten von EU-Ratschef Charles Michel, hingegen keine Option. Auch soll es keine Privilegien für bereits geimpfte Personen geben. Ob es irgendwann einen EU-weiten Impfpass geben wird, ist nicht sicher.

Verschärfte Maskenpflicht bei Eurowings

Trotz aller Vorsichtsmaßnah­men und hohen Infektions­zahlen ist die Corona-Entwicklung auf Mallorca zu­mindest hoffnungsvoll. Corona-Sprecher Javier Arranz erklärte, die Tendenz der Ansteckungen mit dem Virus auf der Insel sei "eindeutig fallend". Allerdings biete diese Einschätzung noch keinen Spielraum für weitere Prognosen oder gar eine Lockerung der Restriktionen.
Entsprechend verschärfte Eurowings die Schutzbestimmungen an Bord. Ab dem 1. Februar werden nur noch Passagiere mitfliegen, die eine medizinische Schutzmaske tragen. Alltagsmasken aus Stoff sind damit nicht mehr erlaubt. Ausgenommen von dieser Regelung sind nur Fluggäste, die aufgrund eines gültigen, ärztlichen Attests keine Maske tragen dürften, oder die einen negativen Coronatest vorlegen können, der beim planmäßigen Reise­beginn nicht älter als 48 Stunden ist.
Flüge zwischen Mallorca und Deutschland gibt es ak­tuell kaum noch. Laut AENA konzentrierten sich die Verbindungen von und nach Düsseldorf. Flüge zu anderen deutschen Airports, wie zum Beispiel Stuttgart, sind ab dem 7. Februar geplant.     

 

Die nächsten Artikel
 
Witwen–Rente: Gleiches Recht für nichteheliche Lebenspartner?
 
 
Es ist heutzutage keinesfalls selten, dass ausländische Unternehmen aus steuerlichen Gründen eigene Tochter-Gesellschaften in Spanien gründen.
 

 
Termine Mallorca Events
 
 
Die Inselzeitung Mallorca März 2021
 
Der Businessguide Who is Who – Das Branchenbuch für Mallorca
 
 
 
Mallorcas Buchten und Stränd-Cala Pi
Mallorcas Buchten und Stränd-Cala Pi