Omnia Consulting - Steuerklärung Mallorca 2021 für 2020 : Das sind die Neuheiten
 
Sonntag, 04 April 2021
Am 7. April fällt der Startschuss für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Bis zum 30. Juni müssen die Erklärungen beim Finanzamt eingereicht werden

Am 7. April fällt der Startschuss für die Einkommenssteuererklärung in Spanien. Bis zum 30. Juni müssen die Erklärungen beim Finanzamt eingereicht werden. Aufgrund der seit Frühjahr 2020 anhaltenden Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen, gibt es einige Änderungen im Vergleich zu den vorherigen Jahren.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:
Arbeitnehmer, die im vergangenen Jahr in Kurzarbeit (ERTE) geschickt wurden, und damit einen staatlichen Lohnausfall-Zuschuss erhielten, sind verpflichtet, diese Leistungen als steuerpflichtiges Lohneinkommen zu deklarieren, d.h. diese Leistungen sind nicht von der persönlichen Einkommensteuer befreit.

Es gibt nur zwei Fälle, in denen keine Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung für die ERTE-Zahlungen besteht:
(a) Wenn die staatliche ERTE-Hilfe den monatlichen Betrag von 1.500 Euro nicht überstieg, beziehungsweise wenn das  gesamte Lohneinkommen 2020 nicht über 22.000 Euro lag.

(b) Wenn die staatliche ERTE-Hilfe den Betrag von 1.500 Euro pro Monat zwar überstieg, das gesamte Jahres-Lohneinkommen aber nicht mehr als 14.000 Euro betrug.

Wichtig: Mütter mit Kindern unter drei Jahren, die im Laufe des vergangenen Jahres ERTE-Zahlungen erhielten, können für diese Zeit keinen Anspruch auf den sonst geltenden Steuerfreibetrag von 100 Euro pro Monat geltend machen.

Alle staatlichen Hilfen, die Selbstständige (Autónomos) für die Zeit ihres Erwerbsausfall aufgrund der angeordneten Beschränkungen erhielten, gelten für das Finanzamt nicht als Arbeitseinkommen, obwohl sie nach der jeweiligen wirtschaftlichen Tätigkeit des Empfängers ermessen wurden. Allerdings müssen diese Beträge zumindest in der Steuererklärung aufgeführt werden, da auch die jeweiligen Sozialversicherungsgesellschaften (Mutuas) verpflichtet wurden, diese Zahlungen dem Finanzamt zu melden.

Während des vergangenen Jahres erhaltene staatliche „Lebensminimum“-Beihilfen (Renta mínima) sind steuerfrei, wenn ihre Gesamtsumme den Betrag von 11.279,39 Euro nicht übersteigt. Allerdings müssen sie in der Einkommenssteuererklärung deklariert, beziehungsweise in den dafür vorgesehenen Formularfeldern mit dem Wert „0“ angegeben werden. Liegt der Jahresgesamtbetrag der erhaltenen „Renta-Minima“ Beihilfen über der oben genannten Summe, muss deren Differenz auf das steuerpflichtige Gesamtjahreseinkommen angerechnet werden.

Der Erwerb von Kryptowährungen wie „Bitcoins“ muss nicht deklariert werden, beziehungsweise auch nicht von der Einkommenssteuer absetzbar. Anders sieht es im Falle eines Verkaufs von Kryptowährungswerten aus. Sowohl der daraus entstandene Zuwachs des Jahreseinkommens als auch dessen mögliche Verringerungsbeträge müssen deklariert werden. Im Verlustfall allerdings nur bis zu einer maximalen Höhe von 25 Prozent des Gesamteinkommens.
Der Gewinn oder der Verlust aus dem Kauf von Kryptowährungsvermögen gilt - ähnlich wie anderen Ländern - auch in Spanien als wirtschaftliche Tätigkeit. Und unterliegt damit allen steuerlichen Verpflichtungen, die diese Tätigkeit mit sich bringt. Es ist aber in jedem Fall ratsam, die durch den Verkauf von Kryptowährung entstehenden Veränderungen der Gesamtvermögensverhältnisse hinsichtlich möglicher Freibeträge von einem Steuerberatungsunternehmen wie „Omnia“ überprüfen zu lassen.

Steuerpflichtige Personen, die im Laufe des vergangenen Jahres an nicht staatliche Hilfsorganisationen oder Wohltätigkeitsvereine 150 Euro oder mehr spendeten, können erstmals 80 Prozent dieser Beträge von der Steuer absetzen. Geringere Spendenbeträge können wie bisher zu 35 bis 40 Prozent ihrer Höhe abgesetzt werden.  

Für die Einkommenssteuererklärung im kommenden Jahr wurden bereits folgende Veränderungen festgelegt:
Einkünfte aus Zinserträgen wie Versicherungspolicen, Invest­mentfonds, Sparplänen oder Aktien, deren Betrag höher als 200.000 Euro ist, werden mit 26 Prozent besteuert.

Im Falle von Rentensparplänen wurde die Höchstgrenze der steuerlich absetzbaren Jahresbeiträge von 8.000 Euro auf 2.000 Euro gesenkt. Im Falle von zusätzlichen Beitragszahlungen zugunsten des Ehepartners wird sie von 2.500 Euro auf 1.000 Euro gesenkt.

 

Über Omnia Consulting :

Wir sind eine mehrsprachige Rechtsanwaltskanzlei mit Spezialisierung im Steuerbereich, Zivil-, Handels- und Tourismusrecht, und in der Lage umfassende Dienstleistungen für Ausländer und Inländer, Residenten und Nicht- Residenten anzubieten. Weiterhin verfügen wir über Fach-Personal, spezialisiert darauf die Eigenheiten von Familienunternehmen zu behandeln.
Unsere Rechtsanwälte und Steuerberater bieten Ihnen rechtliche und steuerrechtliche Dienstleistungen an, zur Unterstützung bei einem Immobilienkauf, Erstellung der Buchhaltung Ihres Unternehmens, Gesellschaftsgründung, Testamentserstellung, Steuerberechnung in Spanien, Erbschafts- und Schenkungs­angelegenheiten, Immobilien­übertragung, etc.
 
Bitte kontaktieren Sie uns jederzeit und wir besprechen Ihr persönliches Anliegen bei einem Termin
in unserer Kanzlei:
 
Omnia Consulting
C/ Sant Miquel, 46
esc. dcha, 2º piso, despacho 10-A y 10-B
E-07002 Palma de Mallorca

Tel. +34 971 288 442 - Fax +34 971 282 924
info@omnia-consulting.com
www.omnia-consulting.com

Die nächsten Artikel
 
Bisher konnten in Spanien nur Selbstständige (Autónomos), die nicht an ein Unternehmen gebunden waren, von der Pauschalregelung (reduzierter Sozialversicherungsbeitrag in den ersten beiden Jahren)...
 
 
Angesichts der weiterhin hohen Corona-Inzidenzen hat die deutsche Bundesregierung Spanien und damit auch Mallorca zum „Hochrisikogebiet“ erklärt. Reisen wird zu Corona-Zeiten damit nicht...
 

 
Termine Mallorca Events
 
 
Die Inselzeitung Mallorca April 2021
 
Der Businessguide Who is Who – Das Branchenbuch für Mallorca
 
 
 
Mallorcas Buchten und Stränd-Cala Pi
Mallorcas Buchten und Stränd-Cala Pi